logo

1982 - 1991

1982

April    Ehemalige Entwicklungsarbeiterinnen – so genannte MEF (mitreisende Ehefrauen von Entwicklungsarbeitern) – und entwicklungspolitisch interessierte Frauen aus den Bereichen Wissenschaft und Politik gründen den Verein Frauen*solidarität – Entwicklungspolitische Initiativen für Frauen in der Dritten Welt (als Proponentinnen fungieren Sigrun Berger und Eva Kreisky). Ziel ist, Frauenorganisationen im Süden zu unterstützen und Lobbying bei Projektträgerorganisationen und staatlicher Entwicklungspolitik zu machen.
Die Frauen*solidarität hat noch kein Büro, Treffen finden in Wohnungen und am Institut für Höhere Studien statt.
Die erste Ausgabe der Zeitschrift Frauen*solidarität erscheint:

Der Erlös fließt an das Projekt Concienticazión, das Blumenarbeiterinnen in Chía/Kolumbien unterstützt (Frauen- und Familienzentrum, Gesundheitsversorgung, Rechtsberatung, Kindergarten, Organisierung der Blumenarbeiterinnen). Das Chía-Projekt wird in Folge weiterhin von der Frauen*solidarität unterstützt und vom Bundeskanzleramt mit 1,5 Mill. ATS gefördert. Es ist somit das erste Frauenprojekt der österreichischen EZA.
Beginn der Blumenkampagne
Oktober   Mitveranstalterin der Ausstellung und Veranstaltungsreihe Frauen, Kultur und Widerstand in Chile

1983

Mai   Aktion zum Muttertag im Rahmen der Blumenkampagne
November  Türkinnen in Ottakring: Ein Projekt der Frauen*solidarität an der Volkshochschule Ottakring: Nähkurs mit Kinderbetreuung (aus dieser Initiative entsteht 1986 der Verein Miteinander Lernen - Birlikte Ögrenelim)

1984

Teilnahme von Ulrike Lunacek für die Frauen*solidarität an der Tagung Frauen und Entwicklung von Isis International in Rom

1985

Mai   Diskussionsforum: FAO, UNIDO, IWF und Co. Die Politik der Mächtigen in den internationalen Organisationen und Banken und die Frauen der Dritten Welt
September  Projektevaluierungsreise von Lizzi Feiler, Eva Kreisky und Ulrike Lunacek nach Chía/ Kolumbien; Erste Kontakte und Beginn einer langjährigen Freundinnenschaft mit der Organización Femenina Popular (OFP)
Sigrun Berger, Gerda Neyer, Andrea Ernst, Roser Mauler Casanova, Ulrike Lunacek, Eva Kreisky, Lizzi Feiler (v.l.):

1986

Nach Abschluss des Chía-Projekts übernehmen kolumbianische Stellen dessen Finanzierung
Eigenes Büro in der Kleeblattgasse 4 in 1010 Wien (gemeinsam mit der Gesellschaft für bedrohte Völker, WUS und ÖIE)
April  Diskussionsforum: Die Feminisierung der Armut

 

1987

Projekt mit der Volkshilfe: Multisektorale Infrastruktur: Integration der Frauen in den regionalen Entwicklungsprozess in der Region Rio San Juan. Nach dem Volkshilfe-Skandal (wegen Missmanagements in der Umsetzung des Österreich-Pakets wird 1990 die Auslandsarbeit der Volkshilfe eingeschränkt) wird das Projekt vom Institut für Internationale Zusammenarbeit (IIZ) übernommen
Teilnahme am Arbeitskreis Frauen und Entwicklung im Frauenstaatssekretariat  unter Johanna Dohnal

1988

Frauen unterwegs, weltweit aktiv gegen wirtschaftliche, soziale und sexuelle Ausbeutung: Österreich-Frauentournee mit sieben Referentinnen aus dem Süden im Rahmen der Nord-Süd-Kampagne des Europarates
Nach langen Vorbereitungen eines Projekts zur Unterstützung der Organización Femenina Popular in Barrancabermeja/Kolumbien (Frauenzentrum) kommt die Absage des staatlichen Geldgebers (Außenministerium). Die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfb) springt ein und unterstützt - wie auch die Frauen*solidarität – die OFP viele Jahre lang
Nr. 25/1988 der Zeitschrift wird erstmals mit Hilfe des Computers erstellt!

1989

Umzug in die Weyrgasse 5, 1030 Wien (zum VIDC)
Erster eigener Computer!
Studie: Landwirtinnen in der "Dritten Welt" von Margaret Faller und Elisabeth Förg-Rob

1990

April   Ausstellung Frauen aus aller Herren Länder als Österreichtournee
Mai   Mitveranstalterin bei: Vortrag, Film, Diskussion mit Rigoberta Menchu aus Guatemala (Friedensnobelpreisträgerin 1992)
Vortrag und Diskussion mit Nomazizi Ramaphosa (Südafrika)
Arbeitskreis gegen Frauenhandel und Sextourismus

1991

Jänner Die Frauen*solidarität wird von der Dr.-Bruno-Kreisky-Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte mit einem Geldpreis gewürdigt
Blumenkampagne mit FIAN-Deutschland, FIAN-Österreich u.a. (Muttertagsaktion, Materialien)

nach oben

weiter zu 1992 - 2001

zurück zur Chronik